.. .. ..

„Der poetische Rhythmus ist nicht die Anerkennung des Unbewussten, sondern dessen Verausgabung und Inbetriebnahme. (..) Die poetische Negativität ist ein Verwerfen dritten Grades: Verwerfen symbolischer Verneinung und neurotischer Verleugnung sowie räumlich-musikalische Rückbesinnung auf das dialektische Moment, in dem die Sinngebung stattfand.“ Kristeva, Revolution, Seite 169f

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.