17 Gedanken zu „… das …“

  1. Unsinn, der repariert gehört!

    Die Mutter-und-Baby-Enten-Thujen sind ausgefranst.

    Der Kartonaufsteller in der Postfiliale hat einen Knick.

    Photoshop-Dellen.

    Mein Punsch ist nicht richtig heiß und der Alkol ist verdunst.

    Vom Ringerl-Verschießer sind alle Ringerln irgendwo im Lurch.

    Der Auto-player startet nur, wenn man im Menü Edit die Ausverwandlung auf an hat, und das schaltet sich automatisch immer auf aus, wenn man den Computer ausschaltet.

    Die Grußkarte ist verblaßt.

    „Bambi“ fällt auseinander.

    Ich hab alle Bände der Reclam-Bibliothek fast doppelt.

    Die Nachbarn glauben, wir sind Necromantizisten, weil Mario einmal einen schwarzen Socken auf dem Kopf hatte, als wir aufmachte.

    Ernsthafte Anfragen wegen Bedeutung von Günther Grass.

  2. REPARIERS MIT ZAHNSEIDE UND MUNDSPÜLUNG! Mit fünf Minuten! Mit Übungen auf einem Bein währenddessen. Statt des Spiegels Jekyll und Hyde. Amsel ins Bad sperren. Er pickt dir, während du putzt, die Zehennägel sauber. Modelleisenbahn auf der Klobrille installieren. Gute Ideen pflastern das Problem zu.

  3. die ananas hier, eine rüstung (mustered), in der nur noch gelber matsch steckt (ritter kaputt)

    das wasser trifft sich auf halbem weg, verklumpt sich und schickt schmodder an die oberfläche von ewald / am duschvorhäng: der kämpe gegen das gute – milldju milldju milldju –

    brezeln, uralte brezeln aus der krankenzeit, die ewig, weil aus dinkel sind, sie bleiben (gebiss und nelken)

    der husten wird mit dem husten beworben

    beim treppruntergehn bricht am stiefel der reißverschluss auf, knöchelhoch (man denkt gleich, man geht falsch)

    das gerüst wurde nicht exportiert, der 2. und 3. januar fehlten ganz, später wurde das gerüst per hand nachgezogen, was dazu führte, dass alle behandelten beträge ihre verknüpfung verloren und doppelt da waren, selbst nachdem man sie unter basisinhalt als wiederholungen ihrer selbst ausgewiesen hatte

    die zerschossene ansicht

    amsel im bad ist eine überaus gute idee.

    rehung rehung rehung

    die regierung hat schon wieder äh

    und erhalte im gegenzug das natürlich weiß der zähne. cadmium.

  4. There are sentences that all parties can agree on, though it takes many layers of discussion to determine them. Almost all layers are blue-sensitive, some are red- or yellow-sensitive. Then come general discussion layers, the ones on top usually serving to unanimously ward off UV, the bottom ones usually serving to ward off various fiends who may or may not be there. The fixative agreement is illustrative, not normative. Pleasure lies outside the process.

  5. Eine Vase aus der Milldjew-Dynastie (Periode der Öffnung – Frühling-Herbst-Dynastie). Bevor ich sie fotografieren konnte, hatte sie schon meinen Fotoapparat geschluckt.

  6. Das Ende der Milldjew-Ära kam, als ein Vogel Spülmittel schiß. Er wurde eingefangen und dem Kaiser geschenkt. Der war aber schon so hinüber, dass er es gar nicht mitbekam. Trotzdem konnte das Reich gesäubert werden und kam in eine Vase.

  7. Nach einigen Tausend Jahren musste alles saniert und modernisiert werden. Aus dem Muster der Vase wurde ein Lied gemacht. Eine junge Frau wurde engagiert, es zu singen. Sie sang es gut, da sie viel Geld bekam, aber so gut auch wieder nicht. Der Kaiser war tot und sie wollte nach Amerika, wo sich ihr Gesang mit den Bildern der Zukunft vermählen sollten. Auf YouTube konnte man in den letzten Wochen ihren Fuß zucken sehen, er steckte in einem Ballerina-Pantoffel mit Kunstnerz-Bommel. Es sind die Waffen der Zukunft, die uns strecken werden, nimm Sesamöl gegen die Sternbilder.

  8. Was singt der Senf-Soldat?

    Der singt nicht, er hat eine Trompete. Auf der spielt er, obwohls ihm niemand beigebracht hat:

    Dijon! Dijon!

    Dijon! Dijon!

  9. Unsinn, Vorschläge zur Reparatur:

    ich verhäkele die fransen mit perlchen aus der apotheke.

    ich knicke die postfiliale.

    ich ziehe den schieberegler „smartblur“ auf anschlag.

    ich hänge einen tauchsieder hinein.

    ich gebe dem lurch ein brechmittel.

    ich schalte den computer nie wieder aus.

    ich aquarelliere die farben auf der grußgarte nach. maigrün ist die antwort.

    ich tackere bambi neu zusammen.

    fast verschenke ich die andere hälfte.

    ich hänge den nachbarn tütchen mit ingwer an die klinke.

    ich sage: groß. sehr groß.

    Die Lösung

  10. hm, ich frage mich gerade, ob das wirklich gute reparatur-vorschläge sind. sind es nicht vielmehr vorschläge zur unterwerfung? etwas wie eine therapeutsche sprengung – reparatur setzt sympathie voraus, mit dem kaputten ding, das einen bekümmert.

    die jungs brachte immer und immer wieder die trümmer von flugzeugmodellen aus aufgeschäumten polyethylen, und wir reparierten, reparierten mit zahnstochern, tesafilm, leim, papier, bindfaden – sie nahmen sie wieder an sich und brachten sie in trümmern wieder zurück, wurden zunehmend ungeduldig, bis t. den schönen satz sagte: „hey, nicht kaputtmachen, bevor wir sie nicht repariert haben“.

  11. oh die glocken von dijong dijong
    dengeln dingjong jongding quigong
    oh die glocken von dijong dijong
    dengeln quinhan pingjou quigong

    * * *

    Willkommen auf den Webseiten des Glocken-Schweißwerks Lachenmeyer, der einzigen von der Fachwelt anerkannten Glockenschweißerei.

    Über 80 Jahre Erfahrung im Schweißen von Glocken!

    In dieser Zeit wurden ca. 4300 Glocken jeder Größe durch unser Spezialschweißverfahren einwandfrei geschweißt.

    Das bedeutet: Hunderte von uns geschweißte Glocken läuten seit vielen Jahrzehnten wieder mit vollem Klang!

    Für jede geschweißte Glocke übernehmen wir eine Garantie: Für gleichen Ton und Klang wie vor dem Schaden, sowie für Haltbarkeit, wie bei neuen Glocken üblich.

    * * *

    ABER ABER ABER welche haltbarkeit ist bei neuen glocken üblich?

  12. DER BERATUNGSAUSSCHUSS FÜR DAS DEUTSCHE GLOCKENWESEN:

    Mitarbeit an der DIN 4178 „Glockentürme“, die sich mit dem Neubau, aber vor allem mit der Restaurierung von historischen Glockentürmen befassen wird

    Liturgie und Glocken, Glockengeläute in unserer Zeit

    Gutachterliche Mitarbeit bei allen Fragen des Glockenläutens und des Uhrenschlages in staatskirchenrechtlicher und nachbarrechtlicher Hinsicht

    Erarbeitung von Ausschreibungstexten und Vertragsbedingungen für das Glockenwesen

    Aus- und Weiterbildung von Glockensachverständigen

    Durchführung von Glockentagen und -Foren zur Bedeutung des Glockenläutens in Geschichte, Gegenwart und Zukunft

    Erörterung liturgischer Fragen des Glockengeläutes und der Läuteordnung

    Forschungsarbeiten über die kunst- und kulturgeschichtliche Bedeutung der Glocken

    Mitarbeit an Projekten wie z. B. am Projekt „Drehen von Glocken“ des „Verbandes Deutscher Glockengießer“ beim Fraunhofer Institut in Darmstadt

  13. Glocken als Kurven

    – – – –
    – –

    – – – –

    – –

    — – – – —

    — —

    (Abhandlung als Qual)

  14. Saug! Saug! Jetzt! Wir verlieren sie!
    Nein! Ja! Nein! Nein! Ja!

    Ausatmen.

    Wird sie so wie zuvoe?

    Im Prinzip schon, aber ohne Bewusstsein. Alle Funktionen gleich.

    Lebenszeit?

    Wie bei Glocken zu erwarten. Gegen Ende leiser. Jetzt bald wieder sehr kräftig. Es sind ja immer die Glöckner, die früh sterben.

  15. Glocken, ihr Beben, zu jeder Stunde
    Ewigkeiten, ihre langandauernde Sorge
    sie schütteln den Kopf – die Luft wird schwer –
    ich schieße und höre sie nimmermehr.

  16. Glockenklöppel muss erneuert werden
    07.01.2011 – 17:30 Köln

    Materialermüdung nach 57 Jahren hat zum Bruch des Klöppels in der Glocke „Dicker Pitter“ des Kölner Doms geführt. Das erklärte Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner am Freitag. Fachleute der Wartungsfirma hatten den gut vier Meter langen Klöppel aus geschmiedetem Eisen am Vormittag untersucht.

    Der 800 Kilogramm schwere Klöppel war am Donnerstag beim Feiertagsläuten zum Dreikönigstag nach fünf Schlägen abgebrochen. Eine Reparatur sei aus Sicherheitsgründen nicht möglich, hieß es. Deshalb wird nun eine Firma gesucht, die einen neuen Klöppel schmieden kann. Der Kölner Domprobst Norbert Feldhoff hofft, dass die Glocke an Ostern wieder läutet.

    Die Bruchstelle liegt quasi im „Gelenk“, das Glocke und Klöppel verbindet. Dies ist die beweglichste und am stärksten strapazierte Stelle der Glocke. „Diese Stelle ist nicht einzusehen“, erklärte Schock-Werner und schloss somit einen Wartungsfehler aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.