Die Kirche glich seit jeher einem Coiffeur und erfüllte verschiedene désirs, killte Zeit

Wer weiß mehr? Der nach vorne geht? Der ihn anschaut, aber ignoriert wird? Die sich zu recht anderen Genüssen widmet? Der goldene Hirsch, der nahe am Horizont vorbeiläuft? Der Baum? Wenn Gott ist, wo wohnt er? Wie sieht er aus? Was hat er für eine Frisur? Eine, die man vergisst, glaube ich, bis auf die Augenblicke, wo man sie sich aus dem Gesicht streichen muss. SAMSUNG

3 Gedanken zu „Die Kirche glich seit jeher einem Coiffeur und erfüllte verschiedene désirs, killte Zeit“

  1. Unter den Fingern läuft übrigens eine wichtige Übertragung. Bald wird hier zu sehen sein, was /at this time/ gerade noch übertragen wird: Vulcan Style…

  2. Eine Frisur, die hält. Die hält, was sie verspricht.

    Am Rande: Vierter Gang. Vierter Gang auf kürzester Strecke. It was volcanic.

  3. Bei meiner Friseurin werde ich über rohen Fisch, auf den Tischen tanzende alte Damen, besondere Charlottenburger Straßenecken, enge Hosen und das vollkommene Verfertigen von Rohem unterrichtet. Es gibt nur eine Weise, das zu tun. Zumeist trete ich mit einer zirka 15 Meter hohen unsichtbaren Licht-Säule, die ich ohne Mühe auf dem Kopf balanciere, aus dem Laden heraus und reiße Vögel von den Telegraphendräten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.