stufenleiter des seins

augustinus entdeckte darin die antwort auf die alte frage: „wenn gott alle dinge schuf, warum schuf er sie nicht alle gleich?“, in dem er plotins gedankengang in ein epigramm von sechs worten zusammendrängt: Non essent omnia, si essent aequalia – „wenn alle dinge gleich wären, dann würden nicht alle existieren; denn dann gäbe es nicht die mannigfaltigkeit der dinge, aus denen die welt besteht, und die vom höchsten wesen zum zweithöchsten und so fort bis zu den niedrigsten geschöpfen herabreicht.

wir sehen hier: die schöpfung als leiter … „dass wir von ihnen, wie von einem gefährt zum erschauen des höchsten gottes hinaufgezogen werden“… das sei aber nun mühsam, zu beginnen bei der hefe des seins – „um von dort aus in kontinuierlichem fortgang die immer komplexeren formen des pflanzlichen lebens zu durchmessen, von dort zu den zoophyten zu gehen, dann zu den schalentieren, zu den fischen, von dort zu den höheren tieren und so fort durch alle einzelnen stufen der hierarchie der natur, wie das mittelalter sich diese vorstellte, um am ende noch die ordnungen der engel zu durchqueren.“

(aus lovejoys großer kette der wesen)

2 Gedanken zu „stufenleiter des seins“

  1. kermit im einmachglas vor einer kaputten leiter. was ist mit dem wetterding, wer soll es jetzt vorhersagen? it s not that easy being green.
    völlig absurd, aus der welt einen leatherman machen zu wollen. dinge sind nicht mit multi-tools zu verwechseln. einer für alle. war gott kommunist? mir sagten mal zwei zeugen jehowas an der tür, mit einer bibel im reisverschlusscover, ritschritsch, ich müsse doch wissen, dass gott ein besitzergott sei, ihm gehörten all die dinge, die er erschaffen habe, ich sei nur nutzer auf zeit, dingmieter.
    wenn der sich jetzt nur ein ding gemacht hätte, dann hätte ich zumindest an vollkommenheit geglaubt, aber so. dazu hat er ja die reproduktion erfunden. viel hilft viel. less is bore. und jedes ding hat seine sollbruchstelle. wenn wir über dinge reden, müssen wir über den defekt reden und über reperatur und austauschbarkeit.

  2. genau – und was daran erstaunlich ist:

    …Nothing can satisfy but what confounds
    Nothing but what astonishes is true…

    las ich gerad. die reparierbarkeit der dinge und ihre grenzen. seit wochen die kaputte glühbirne nicht ausgetauscht. warte, dass ein lichtkünstler, beleuchtungskünstler? klingelt und die lampe mir entflammt. so kann ich lange warten. derzeit aber: licht von draußen. sonst funktioniert fast alles, außer der akkus. ready-2-use, versprach der ersatz und er hielt es auch. juchei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.