Was ist besser, Wort oder Tag?

Eine Ankündigung eines Chorabends der Evangelischen Sowiesogemeinde gibt hier mal die Antwort (man weiß ja nie, wo man suchen soll, aber man findet, wenn man nur genug andere Dinge sucht): „Wort des Höschen, Tag des Lichts“.
Um nicht autokratischer, apodiktischer Kopffüßler zu erscheinen, lüfte ich meinen Hosenbund und blicke fragend meinen Schlüpfer an. Was sagt er dazu? Ich hoffte, „word“ oder sowas Kumpelhaftes, aber „word“ ist, hör ich, total aus der Mode. Ich höres nur schnippsen, wie sie angeblich bei den New Yorker Poetry Slams schnippsen, wenn es im Gehirn heißt: „Yeah! Genau so wie du sagst, kenn ich das aus meinem eigenen Leben.“

„Dein Leben,“ sag ich, und beiß mir auf die Unterlippe, „dein Leben ist Pisse und Blut, Mädchen.“

„Ebend,“ sagt der Schlüpfer, „und das andere ist verschwiegen. Und doch klar und durchscheinend. Wie das Wort.“

Ich geh zur Stereoanlage und schalte auf Nummer 14: „‚Y’a du soleil dans la boutique.!“

„Mach das aus!“ ruft es von unten.

„Warum?“ frage ich.

„Weil es ist Nacht. Da sind wir nicht Optimismus.“

„Was sind wir dann in der Nacht?“

„Opossition.“

„Opsowos? Opossum? Ja, schlafen wir bald. Am Tag dann.“

„Nein!“

„Was dann?“

„Opossible.“

„Sprich nicht so langsam, du schlüpfst in Zungen.“

„Opossible.“

„Possierlich. – ? Sinnlos, ja gut. Aber doch bitte possible.“

„Opossible.“

„Oh, all possible. Sehr möslich. So so. Dein Kopf träumt, Kleines.“

„Sag mir was, endlich.“

„Mach was du willst.“

„Okay, mach ich.“

„Geh raus spielen.“

„Morgen dann.“

2 Gedanken zu „Was ist besser, Wort oder Tag?“

  1. Morgen dann raus in die Sonne, Edding in der Hand.
    „Heute schreiben wir immer ein Wort an die Wand,“ hat es von unten getönt. Was für ein Wort? Wir sind das nicht gewohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.