Wer in seiner Umgebung nicht rauchen braucht

Natürlich räumt niemand das Internet auf. Oder doch? Nein. Es riecht im Internet jedenfalls so, wie die Umerde der Stadtbäume, das zu 65% aus Hundekot verschiedenen Alters besteht. Und jetzt bild ich mir noch ein, eine Linde in voller Blüte zu riechen, diesen Geruch von verschwitztem Schritt. Wenigstens pickt der Boden nicht. Und es ist sauber – was wir gemeinhin unter sauber verstehen – keine altersbedingten Nuancen. Jede Nuance muss irgendwer irgendwann gemacht haben.
Aber unser Begriff von Sauberkeit ist so wenig täuschungssicher, wir könnten eine Virtuellbrille aufsetzen und im schrecklichsten Pissoir der Welt an keinen Schmutz glauben.

Schmutz der Emotionen. Ferment von Genealogien. Fische (auch im Aquarium) können menschliche Emotionen verarbeiten, Menschen können Fischkot verkraften, verstehen aber nicht, was die Fische sagen, brauchen sie auch nicht. Die Vegetation schunkelt dazu.

4 Gedanken zu „Wer in seiner Umgebung nicht rauchen braucht“

  1. da fällt jetzt kein regen, da fällt jetzt kein regen, da fällt jetzt kein regen. da grollte (prototyp) – und trutzig: nichts kiem ins füllen. jui. jui. wiewohl es sich förbte südwestlich und zunahm. kam an, stieg aus, die luft verbacken! nass verbacken. wie ein graues brot, das noch in seinem ofen jetzt schon nicht mehr gut ist und innen drin, im brot drin, eine eben wie das brot so graue und gewiss auch saure höhle aus nichtdenkungsgedanken. innenleben. sag doch das nicht. innenleben! innenleben! innenleben! ich bitt dich, sag nicht innenleben! und ein andra sagte vor zirka mehreren jahre, theodor vischer habe gesagt, der winter sei eine reinliche jahreszeit. oder jemand andres. oder wieder jemand andres. irgendetwas musste doch am klingelschild gestanden haben. industriearchitektur. denkmalschutz. irgendwelche hallen. tanke. pfütze. transparenz, dann weggehn.

  2. und die großen silberkarpfen seien filtriertiere und ließen nichts zurück als blaualgen-partikel, die wiederum färbten alles grün, weswegen es sogar gut gewesen sei, dass sie vor etwa dreieinhalb monaten unter der eisschicht erstickt seien, im lietzensee. so das amt für fischerei.

  3. und die bahn gießt ihre birken nicht richtig. die schwarzerlen sind schon hinüber. die pressesprecherin dementiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.