soll man das schiff kippen, damit der napf zum mastkorb wird?

sie werden in einem kleinen rostigen napf, der groß genug ist, dass sie darin hocken können, hinter einem sehr hohen containerschiff hergezogen, wellenwärts, mit dem schiff verbunden sind sie durch eine kranartige metallkonstruktion. von oben ruft man ihnen zu, das sei der mastkorb. sie sind verwundert, schließlich handelt es sich um die tiefste stelle weit und breit. sie fragen sich: wie kann denn das der mastkorb sein? bedeutet dies, dass das schiff verkehrt herum fährt? das schiff müsste kieloben treiben, um ihren napf zum mastkorb zu machen. oder tut es dies bereits? nur aus unerfindlichen gründen wäre ihre wahrnehmung so verstellt, dass sie das gegenteil sehen? und was hieße das für das schiff? und müssten dann nicht die container gefährlich um ihren napf herumtreiben und womöglich mit ihnen kollidieren? doch wo wären sie? und wer kann das wollen?

3 Gedanken zu „soll man das schiff kippen, damit der napf zum mastkorb wird?“

  1. Mit dem Kanu an der Loreley rumpaddelnd sah ich mich auch mal zu Füßen eines mir riesig erscheinenden Schiffes, da fühlt man sich echt klein. Aba wer ist schon klein, ich nicht du nicht, er sie es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.