.. Theater der Schockwirkungen ..

„Filippo Tommaso Marinetti verfasste … 1913 eine Reihe von Vorschlägen für ein ‚Theater der Schockwirkungen‘: Unter anderem sollten in diesem Leim auf Sitzplätzen und darüber hinaus Nies- und Juckpulver zum Einsatz kommen. Ziel war es, im Publikum allgemeine Heiterkeit und tumultartige Streitereien auszulösen. Auch der Verkauf einer Platzkarte an zehn Personen sowie die gezielte Auswahl des Publikums hielt der Futurist für geeignete Mittel: ‚Herren und Damen, von denen man weiß, dass sie leicht verrückt, reizbar und exzentrisch sind, erhalten kostenlose Plätze, damit sie mit obszönen Gesten, Kneifen der Damen oder anderem Unfug Durcheinander verursachen.'“

Aus: Glasmeier, Steib: Albernheit. Kleiner Stimmungsatlas in Einzelbänden. Hamburg 2011

Ein Gedanke zu „.. Theater der Schockwirkungen ..“

  1. Also vielleicht hätte ich auch kostenlosen Eintritt bekommen, wenn ich mein Furzkissen dabei gehabt hätte. So langsam frage ich mich, wer keinen kostenlosen Eintritt verdient hätte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.