.. .. ..

Zum baldigen Jahreswechsel präsentieren wir (respektive ich):

EIN FENSTER DAS DEN STURZ NICHT WERT IST.
* EINS *

1927, Frühling, der erst eben ging in Sommer auf, dehnt
Puppenlächeln auf Passanten und die Schuhe passen
Immer nicht, jeder Schritt ein neuer in die Deformierung.

Dann, wo war ich, in dieser Zeit, der meinigen
Zweifachreife, doppelt-gebuchtes Festival,
Frühjahr meiner Jugend, spät in meines
Alters Jahr, das Verlangen losgesagt –
Falschverpaartes Paar, dieser aufgeputzte Vorteil
Schaut auf den Tod, er ist ein Fenster,
Das den Sturz nicht wert ist.

Jetzt gruselts dich – schick und verhungert, die Skelette,
Ein auswändiges Defilee im Jahresverlauf, realistisch
Wie alles, was sich mit Gärten, Lächeln, Läden, Ämtern befasst.

* ZWEI *

Die Vorbereitung! Und ihre zentrale Aufhebung!

Das Jahr sinkt in die Zeit hinab, verzählt sich,
Geht auf Grund. Aber ich! Verzauberter Körper
Meiner selbst – ich weiß alles! Schreie: JETZT!
Liebesschlawittchen, verzweifelt, es ist Geschichte.

Leben wir denn nicht? Wir leben. Und lieben? Wir lieben.
„Mistwetter“; sagen Banker und Bäcker,
„Aber Morgen solls besser werden“. Wann ist das?

* DREI *

Grimmiges Unglück, lebendiger Gott, rein ist er
Sowie seine Kleidung – und ich hingegen
Knallbunt im Lobpreis, hartschrittig, er soll mir
Extase und Furcht verlernen, bis die falsche Sinuskurve
Mit einem Ruck im rechten Winkel ist. Zackzack.

Du bist der unloyalste unter den Bürgern!
Liebe wie Unliebe, Treue wie Untreue,
Raserei, Zurückhaltung, Klimax und Aufschub.

* VIER *

Und ohne mich – kein Trinkspruch, keine Plauderei.
Wirfs weg. Sei heutig. Du kannst mich befingern.
Verstand hat mich befallen wie eine Krankheit,
Ich schlucke vieles, von dem ich weiß, es ist Gras.
Muss ich denn erst zur Fuchtel werden, dass ihr versteht:
Diese Fehler sind für euch getan, damit ihr es ertragt.

* Fünf *

Damit es gut bleibt: Halt den Abstand eines Leierkastens,
Den mein Fluch verjagt, lieb mich dort, wo ich nicht bin.
Ich verfolge Pferde, Rennen, die Saison, mit Irrsinn,
Komme zur Besinnung, ich bin schlussendlich menschlich
Gegenüber dem, was nicht mehr ist, was niemals war, ich muss
Mich sputen, ein Wimpernschlag: 1928 . Widerlege mich.

.

Nach LAURA (Riding) JACKSONS Gedicht: IN NINETEEN TWENTY-SEVEN.

* EINS *

1927, Frühling, der erst eben ging in Sommer auf, dehnt

Puppenlächeln auf Passanten und die Schuhe passen

Immer nicht, jeder Schritt ein neuer in die Deformierung.

Dann, wo war ich, in dieser Zeit, der meinigen

Zweifachreife, doppelt-gebuchtes Festival,

Frühjahr meiner Jugend, spät in meines

Alters Jahr, das Verlangen losgesagt –

Falschverpaartes Paar, dieser aufgeputzte Vorteil

Schaut auf den Tod, er ist ein Fenster,

Das den Sturz nicht wert ist.

Jetzt gruselts dich – schick und verhungert, die Skelette,

Ein auswändiges Defilee im Jahresverlauf, realistisch

Wie alles, was sich mit Gärten, Lächeln, Läden, Ämtern befasst.

* ZWEI *

Die Vorbereitung! Und ihre zentrale Aufhebung!

Das Jahr sinkt in die Zeit hinab, verzählt sich,

Geht auf Grund. Aber ich! Verzauberter Körper

Meiner selbst – ich weiß alles! Schreie: JETZT!

Liebesschlawittchen, verzweifelt, es ist Geschichte.

Leben wir denn nicht? Wir leben. Und lieben? Wir lieben.

„Mistwetter“; sagen Banker und Bäcker,

„Aber Morgen solls besser werden“. Wann ist das?

* DREI *

Grimmiges Unglück, lebendiger Gott, rein ist er

Sowie seine Kleidung – und ich hingegen

Knallbunt im Lobpreis, hartschrittig, er soll mir

Extase und Furcht verlernen, bis die falsche Sinuskurve

Mit einem Ruck im rechten Winkel ist. Zackzack.

Du bist der unloyalste unter den Bürgern!

Liebe wie Unliebe, Treue wie Untreue,

Raserei, Zurückhaltung, Klimax und Aufschub.

* VIER *

Und ohne mich – kein Trinkspruch, keine Plauderei.

Wirfs weg. Sei heutig. Du kannst mich befingern.

Verstand hat mich befallen wie eine Krankheit,

Ich schlucke vieles, von dem ich weiß, es ist Gras.

Muss ich denn erst zur Fuchtel werden, dass ihr versteht:

Diese Fehler sind für euch getan, damit ihr es ertragt.

* Fünf *

Damit es gut bleibt: Halt den Abstand eines Leierkastens,

Den mein Fluch verjagt, lieb mich dort, wo ich nicht bin.

Ich verfolge Pferde, Rennen, die Saison, mit Irrsinn,

Komme zur Besinnung, ich bin schlussendlich menschlich

Gegenüber dem, was nicht mehr ist, was niemals war, ich muss

Mich sputen, ein Wimpernschlag: 1928 . Widerlege mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.